*Kulturbastion special (kostenpflichtige Extra-Eintrittskarte notwendig)

Die Landesgartenschau Torgau 2022 präsentiert:
WALTER TROUT & DANNY BRYANT*

Uhrzeit

Datum

08.07. FR

19.30 Uhr

Bycicle_edited.png

Die Landesgartenschau Torgau 2022 präsentiert:
WALTER TROUT & DANNY BRYANT*

Dieses Sonderkonzert wird von der Landesgartenschau Torgau 2022 präsentiert. Veranstalter ist die Kulturbastion Torgau. Das Open Air Konzert findet vor der Kulturbastion statt (Str. d. Jugend 14B, 04860 Torgau).

TICKETS UNTER https://www.kulturbastion.de/prog/live/walter-trout-band-open-air-1

Diese Veranstaltung ist nicht in Ihrer Dauer- oder Tageskarte für die Landesgartenschau Torgau enthalten.


Walter Trout ist wohl das, was man sich unter einem harten Hund vorstellen darf: Der US-Gitarrist mischt seit mehr als einem halben Jahrhundert an vorderster Stelle im Rockzirkus mit, und längst schon gilt er als einer der wichtigsten Blues- und insbesondere Bluesrock-Protagonisten aller Zeiten. Zu einem kaum noch für möglich gehaltenen erneuten künstlerischen Höhenflug setzte der heute 67-Jährige an, nachdem er 2014 von einer lebensbedrohlichen Erkrankung genesen und wieder zu Kräften gekommen war.
2017 bereits erschien der von Trout mit einem Allstar-Lineup eingespielte und bald nach Erscheinen mit vier “Blues Rock Album Of The Year” ausgezeichnete Longplayer „We’re All in This Together” (2017). Im Jahr 2019 folgte “Survivor Blues”. Ein Programm mit Coverversionen von in Vergessenheit geratener Bluestitel, die selten oder nie gecovert wurden, etwa von Jimmy Dawkins („Me, My Guitar And The Blues”), Sunnyland Slim („Be Careful How You Vote”), Otis Rush („It Takes Time”), Luther Johnson („Woman Don’t Lie”), J.B. Lenoir („God’s Word”), Hound Dog Taylor („Sadie”) und Mississippi Fred McDowell („Goin’ Down To The River”). Darüber hinaus zieht Trout auf "Survivor Blues" wieder einmal vor seinem Freund und Mentor John Mayall den Hut, mit einer Neuinterpretation des Mayall-Stückes „Nature’s Disappearing” von dessen 1970 erschienem Album „USA Union”.
Trout war noch im Studio, als im März 2020 die Corona-Krise begann, konnte aber die Aufnahmen zu seinem aktuellen Album kurz vor dem US-Lockdown abschliessen. Entsprechend ist «Ordinary Madness» stark beeinflusst von der allgemeinen Weltlage: “There’s a lot of extraordinary madness going on right now. This album started because I was dealing with the flaws and weakness inside me. But it ended up being about everyone.” Elf starke und ehrliche Bluesnummern sind das bemerkenswerte Resultat.

Fotocredit: DCH Photography