Sonderausstellung "Vom Paradiesgarten zur Gartenlaube" im Museum eröffnet

Passend zur Landesgartenschau wurde am 22.4.2022 die Sonderausstellung über Johann Kentmann und die Torgauer Gärten im Stadt- und Kulturgeschichtlichen Museum in Torgau eröffnet.

Sie zeigt auf spannende und bezaubernde Weise, dass Torgau seit dem 16. Jahrhundert ein Ort der Gartenlust ist. Bis heute hat sich das nicht geändert.

Eine Besonderheit ist die aus dem 15. Jahrhundert stammende freigelegte Wandmalerei eines "Paradiesgartens" mit grünen Ranken, exotischen Früchten, bunten Blüten, fanatstischen Tieren und menschlichen Wesen.

Der einstige Torgauer Stadtarzt Johann Kentmann ist mit der Geschichte der Torgauer Gärten eng verbunden. Er erkundete zu seiner Zeit Gewächse aus aller Welt und dokumentierte sie in zwei reich illustrierten Handschriften. Auch das wird in der Sonderausstellung dargestellt, ebenso wie die Entwicklung einer Gartenbewegung: Naturbegeisterte, die nach Licht, Luft und Sonne strebten, gründeten Kleingärten und machten Torgau zu einer Stadt mit einer ausgeprägten Kleingartenkultur.

Für das Team des Museums war es eine Selbstverständlichkeit, anlässlich der Landesgartenschau Torgauer Stadtgrün in die ehemalige Kurfürtsliche Kanzlei zu holen. Oberbürgermeisterin Romina Barth dankte dem Museumsteam und dem wissentschaftlichen Beirat im Rahmen der offiziellen Eröffnung der Sonderausstellung für seinen Einsatz, eine solch spektakuläre und begeisternde Ausstellung auf die Beine zu stellen.

Die aktuelle Ausstellung ist so vielfältig, dass sie keine Wünsche offen lässt und jeden Besucher, ob jung oder alt gleichermaßen begeistert. Zu sehen ist sie bis zum 9. Oktober 2022 zu den gewohnten Öffnungszeiten des Museums.


www.museum-torgau.de