Wertvolle Tipps für eine reiche Ernte von echten Kleingärtnern


Ein Mann steht mit zwei Frauen am Hochbeet im Musterkleingarten der Landesgartenschau. Er erklärt ihnen, was im Hochbeet gepflanzt wurde, u.a. Physalis, Kornblumen, Schnittlauch, Erdbeeren.
Gerd Brucks teilt sein gärtnerisches Wissen gerne mit interessierten LAGA-Besuchern

Kleingärten liegen im Trend. Vor allem in Großstädten ist die Warteliste für eine eigene grüne Oase manchmal lang. In Torgau und Umgebung sieht es da besser aus. Der Regionalverband der Kleingärtner Torgau-Oschatz e.V. berät alle, die Lust auf die eigenen vier „Freiluft-Wände" haben. Keine Frage daher, dass Verbands-Chef Volker Meißner zusammen mit Vereinsmitgliedern die Bepflanzung des Muster-Kleingartens auf der Landesgartenschau Torgau übernahm und fast täglich mehrere Stunden in dessen Pflege investiert.

Im exemplarischen Kleingarten, zwischen dem Jungen Garten und der Eichwiese, findet man die beschriebene Idylle. In Hochbeeten wachsen hier Physalis-Pflanzen neben blauen Kornblumen und Schnittlauch – denn Mischkulturen sind ausgezeichnet für Hochbeete, wie wir vom Ehepaar Münch und von Gerd Brucks erfahren. Die passionierten Hobby-Gärtner/innen betreuen den Mustergarten ehrenamtlich. Bei ihnen finden die LAGA-Gäste Antworten auf all die Fragen, die auch den eigenen Garten betreffen, zum Beispiel zum Thema Bewässerung, zur Fruchtfolge oder zum Düngen im Hochbeet.

Die Ernte ist in diesem Jahr enorm. Und könnte sogar noch größer sein, würden nicht Gemüse-Langfinger mehrmals in der Woche alles abernten, was halbwegs reif erscheint. Sogar aus den angrenzenden Nachbargärten wurden schon Hokkaido-Kürbisse geklaut. Ein kleines Ärgernis, welches jedoch durch die vielen interessierten Besucher wettgemacht wird. Und diese dürfen dann auch gerne mal naschen!

Alles was an Gemüse übrig bleibt, geht übrigens an die Torgauer Tafel oder an die Lebenshilfe. Eine tolle Sache, wie wir finden!



Fünf interessante Fakten für Garten-Neulinge


1. Tomaten und Gurken niemals zusammen im selben (Hoch-) Beet pflanzen


2. Das Prinzip des Fruchtwechsels beachten! Bedeutet: an gleicher Stelle sollte nicht an zwei Jahren hintereinander das gleiche Gemüse angebaut werden. Eine Ausnahme bildet mehrjähriges Gemüse, wie Rhabarber, Meerrettich und Spargel.


3. Radieschen können im Hochbeet nach nur 28 Tagen geerntet werden. Im Boden dauert es mindestens 15 Tage länger.


4. Die Bewässerung mit Ollas – porösen Tonkrügen, die man in die Erde eingräbt – ist eine in Deutschland noch eher unbekannte, aber sehr effiziente Art der Bewässerung.


5. Studenten- oder Ringelblumen zwischen das Gemüse gepflanzt, sorgen für mehr Bodengesundheit.